Hartholz

Bangkirai - Red Balau

Red Balau kann in seinen grundsätzlichen Eigenschaften mit Bangkirai, das auch als Yellow Balau bekannt ist, verglichen werden. Das Verbreitungsgebiet erstreckt sich von Malaysia bis zu den Philippinen und wird überwiegend aus Indonesien bezogen.

Auch die optische Gestalt lässt an Bangkirai erinnern, allerdings mit einem deutlichen rotbräunlichen Farbstich.

Im Vergleich zu den Europäischen Holzarten zählt eine hohe Witterungsbeständigkeit, sowie eine hohe Resistenz gegen Schädlinge zu den wesentlichen Merkmalen der des Red Balau.

Es ist zu beachten, dass Red Balau zu den ausblutenden Harthölzern zählt, d.h. es können Holzinhaltsstoffe, wie z.B. Gerbsäure in Kontakt mit Bewitterung austreten. Diese sind zwar unschädlich, können aber zu Verunreinigungen auf angrenzenden Flächen führen.

Kleine Löcher, sogenannte „Pinholes“, können üblicherweise bei Red Balau auftreten. Diese entstehen durch Käfer, die das Holz im frisch geschlagenen Zustand befallen, aber in der abgelagerten Ware nicht mehr zu finden sind.

Wie jedes andere Holz, vergrauen auch Terrassendielen aus Red Balau mit der Zeit. Der holzeigene Inhaltsstoff Lignin wird durch die UV-Strahlung an der Oberfläche zerstört, wodurch der Vergrauungsprozess in Gang gesetzt wird. Um dies zu vermeiden empfehlen wir Ihre Terrasse 1-2 mal jährlich zu ölen.

Der HolzWurm hat ständig verschiedene Längen, Stärken und Oberflächen an Red Balau Terrassendielen auf Lager, schauen Sie doch einfach vorbei und lassen Sie sich inspirieren.

Gerne beraten wir Sie auch hinsichtlich technischer Fragen und der Verwendung der einzelnen Holzarten!

Technische Details:

Herkunft: Indonesien/Malaysia
Botanischer Name: Shorea spp.
Dauerhaftigkeitsklasse: 2 – 3
Gewicht: ca. 850 kg/m3 (KD) bzw. ca. 1120 kg/m3 (AD)
Farbe und Struktur: rötlich-hellbraun bis dunkelrot

Impressionen

Bangkirai

Bangkirai

Bangkirai

Bangkirai

Bangkirai

Bangkirai

Bangkirai

Bangkirai


Cumaru

Cumaru ist ein sehr hartes Tropenholz mit einer Haltbarkeitsdauer von ca. 25 Jahren. Das aus Mittel- und Südamerika stammende Hartholz ist sehr witterungsbeständig und weist eine hohe Resistenz gegen Schädlinge auf. Es eignet sich hervorragend als Terrassenbelag.

Cumaru Terrassendielen zeichnen sich durch ein sehr ansprechendes Farbspiel aus, das von rotbraun über bräunlich bis gelblich variieren kann und erzeugt so ein freundliches und warmes Ambiente.

In den Holzeigenschaften lässt sich Cumaru am ehesten mit Ipé vergleichen. Cumaru hat wie Ipé ein sehr gutes Stehvermögen und ist aufgrund seiner hohen Dichte unempfindlich gegen äußere mechanische Einwirkungen.

Dank der sehr guten Resistenz gegen holzverfärbende und holzzerstörende Pilze, sowie Insekten kann das unbehandelte Holz langfristig im Außenbau eingesetzt werden.

Wie Ipé ist Cumaru besonders gut als Poolumrandung geeignet, da es nur sehr schwach ausblutet und durch die sehr hohe Dichte nur sehr langsam Feuchtigkeit aufnimmt.

Wie jedes andere Holz, vergrauen auch Terrassendielen aus Cumaru mit der Zeit. Der holzeigene Inhaltsstoff Lignin wird durch die UV-Strahlung an der Oberfläche zerstört, wodurch der Vergrauungsprozess in Gang gesetzt wird. Um dies zu vermeiden empfehlen wir Ihre Terrasse 1-2 mal jährlich zu ölen.

Der HolzWurm hat ständig verschiedene Längen, Stärken und Oberflächen an Cumaru Terrassendielen auf Lager, schauen Sie doch einfach vorbei und lassen Sie sich inspirieren.

Gerne beraten wir Sie auch hinsichtlich technischer Fragen und der Verwendung der einzelnen Holzarten!

Technische Details:

  • Herkunft: Brasilien/Bolivien/Peru
  • Botanischer Name: Dipteryx odorata
  • Dauerhaftigkeitsklasse: 1 (sehr dauerhaft)
  • Gewicht: ca. 1100 kg/m3
  • Farbe: frisches Kernholz gelblich, später gelblich-braun bis olivbraun nachdunkelnd, häufig mit Farbstreifen

Impressionen

Cumaru

Cumaru

Cumaru

Cumaru

Cumaru

Cumaru

Cumaru

Cumaru


Ipé

Bei Ipé handelt es sich um eines der hochwertigsten Harthölzer überhaupt und wird wegen seiner besonderen Härte auch „Eisenholz“ genannt. Das überwiegend aus Südamerika stammende Holz eignet sich daher besonders gut als profilloser, glatter Oberflächenbelag für Terrassen. Die einmalige Holzmaserung und seine warme bräunliche Farbgebung kommen dabei besonders gut zur Geltung und das Gartenholz wirkt so besonders elegant.

Aber nicht nur deshalb ist Ipé in den letzten Jahren zu der interessantesten Holzart im Terrassen- und Gartenbereich avanciert. Das sehr harte und widerstandsfähige Holz der Dauerhaftigkeitsklasse 1, verliert praktisch keine holzeigenen Inhaltsstoffe und eignet deshalb hervorragend für Flächen an Pools und Teichen.

Die für andere Holzarten typischen und unvermeidbaren „Pinholes“ (kleine Löcher von Lebendholzinsekten) kommen bei Ipé nicht vor und Aufgrund der extrem hohen Dichte können praktisch keine Holzfasern herausstehen, was besonders beim „Barfußlaufen“ von sehr großer Bedeutung ist.

Ipé ist sehr resistent gegen Pilzbefall oder Termiten und kann im Außenbau ohne spezielle Schutzmaßnahmen langfristig eingesetzt werden.

Wie jedes andere Holz, vergrauen auch Terrassendielen aus Ipé mit der Zeit. Der holzeigene Inhaltsstoff Lignin wird durch die UV-Strahlung an der Oberfläche zerstört, wodurch der Vergrauungsprozess in Gang gesetzt wird. Um dies zu vermeiden empfehlen wir Ihre Terrasse 1-2 mal jährlich zu ölen.

Der HolzWurm hat ständig verschiedene Längen, Stärken und Oberflächen an Ipé Terrassendielen auf Lager, schauen Sie doch einfach vorbei und lassen Sie sich inspirieren.

Gerne beraten wir Sie auch hinsichtlich technischer Fragen und der Verwendung der einzelnen Holzarten!

Technische Details:

  • Herkunft: Brasilien/Bolivien
  • Botanischer Name: Tabebuia spp.
  • Dauerhaftigkeitsklasse: 1 (sehr dauerhaft)
  • Gewicht: ca. 1200 kg/m3
  • Farbe: hellbraun über bräunlich-olivgrün, später zu braun bis dunkel-oliv nachdunkelnd

Impressionen

Ipé

Ipé

Ipé

Ipé

Ipé

Ipé

Ipé

Ipé


Garapa

Garapa stammt aus Südamerika und ist als sehr haltbares Holz (Dauerhaftigsklasse 1-2 = ca. 20 Jahre) ideal für den Garteneinsatz geeignet.

Garapa hat zunächst eine zitronengelbe Farbgebung und dunkelt nach kurzer Zeit hellbraun nach. Insgesamt ist Garapa sehr farbeinheitlich, schafft so ein homogenes freundliches Flächenbild und lässt viel Spielraum für weitere farbliche Gestaltung.

Das Holz ist sehr formstabil und hat selten „Pinholes“ und Äste, kann aber auf Grund von wasserlöslichen Gerbstoffen, die bereits bei minimalen Eisenkonzentrationen mit Wasser reagieren zu schwarzen Verfärbungen führen.

Diese Eisengerbstoff-Reaktion führt zu graublauen bis schwarzen Verfärbungen auf dem Holz, die mit bleichenden Mitteln wie Oxalsäure beseitigt werden können.

Dennoch ist Garapa, wie die meisten anderen Tropenhölzer, beständig gegen Witterungseinflüsse und natürliche Schädlinge.

Wie jedes andere Holz, vergrauen auch Terrassendielen aus Garapa mit der Zeit. Der holzeigene Inhaltsstoff Lignin wird durch die UV-Strahlung an der Oberfläche zerstört, wodurch der Vergrauungsprozess in Gang gesetzt wird. Um dies zu vermeiden empfehlen wir Ihre Terrasse 1-2 mal jährlich zu ölen.

Der HolzWurm hat ständig verschiedene Längen, Stärken und Oberflächen an Garapa Terrassendielen auf Lager, schauen Sie doch einfach vorbei und lassen Sie sich inspirieren.

Gerne beraten wir Sie auch hinsichtlich technischer Fragen und der Verwendung der einzelnen Holzarten!

Technische Details:

  • Herkunft: Südamerika/Brasilien
  • Botanischer Name: Apuleia leiocarpa
  • Dauerhaftigkeitsklasse: 1 bis 2
  • Gewicht: ca. 900 kg/m3
  • Farbe: honiggelb bis gelblich braun, später goldbraun nachdunkelnd

Impressionen

Garapa

Garapa

Garapa

Garapa

Garapa

Garapa

Garapa

Garapa